Aktuelle Maya-Welle noch bis 12. April

 

Die Rote Erde bringt uns Energien der Erdverbundenheit.

In dieser Welle geht es darum, auf der Erde „anzukommen“, sich seiner individuellen Rolle im großen Ganzen voll bewusst zu werden (Individualität vs. Ganzheit), und die Verantwortung für die individuelle Schöpferkraft anzuerkennen.

Da jeder unserer Gedanken eine Wirkung nach sich zieht, beeinflussen wir neben unserer eigenen Zukunft auch das kollektive Ganze. Es ist also wichtig, sich bewusst zu machen, wie weitreichend es ist, was wir denken (aussenden) und somit erschaffen.

Gegebenenfalls müssen wir jetzt unsere Ausrichtung verändern, damit sich unser volles Potential zeigen kann – nämlich ausschließlich auf das, was wir tatsächlich (erschaffen) wollen.

Die Erde braucht die heilende Präsenz der urweiblichen Energie! Schon unseren Ahninnen war eine tiefe Verbundenheit mit der Schöpfung zu eigen; eine Liebe, welche die Seelen heilt und sich der Verantwortung für das emotionale Wohl unserer Nachkommen bewusst ist.

Die weise Frau kennt die Mysterien des Lebens. Unterstützt von den Kräften des Universums und den Elementen der Erde, entfaltet sie ihre innere Schönheit zum Segen der Welt.

Die Maya-Priesterin und Psychologin Nah Kin weiht uns in Schlüsselgeheimnisse und Rituale ein, die uns innige Freundschaft schließen lassen mit der heiligen weiblichen Urkraft. Lebe die Göttin in dir! Das Erwachen der Weiblichkeit im neuen Zeitalter…hier weiter >>>

Astrologische Prognose

für die Woche vom 08. -14. April >>>

Bei denjenigen, die sich bereits als individuelles Wesen in der Ganzheit anerkennen und die Verantwortung für ihre eigenen „Schöpfungen“ übernehmen, kann sich nun das individuelle Selbst voll entfalten und Harmonie auf allen Ebenen entstehen.

Bei denjenigen, die (noch) nicht anerkennen können, dass alles miteinander verwoben ist und sich somit noch in Urteilen und Vergleichen aufhalten (anstatt sich selbst als „Ursache“ von allem zu erkennen), kann es verstärkt zu unangenehmen Reflektionen der eigenen Urteile über andere kommen. 

Wir dürfen in dieser Welle lernen, im Hier-und-Jetzt anzukommen, den Augenblick zu beobachten, unsere Verbindung zu allem anderen zu finden, und ggf. unsere Ausrichtung zu verändern (sofern uns das, was wir beobachten, nicht gefällt).

Von Herzen, Claudia

 „Die schmerzhaftesten Verletzungen mit den tiefsten Narben können uns nur unsere besten Freunde aus der Seelenfamilie zufügen, denn es bedarf unendlicher Liebe, sich als Täter zur Verfügung zu stellen.“
(B.-J. Rajkoff) – zum Nachdenken

Quelle: Federgeflüster Liebeisstleben bedankt sich herzlich!

Lebe die Göttin in dir

Das Erwachen der Weiblichkeit im neuen Zeitalter