Angst – Furcht – Phobie beim Hund – Stress, Unsicherheiten und Angst wirkungsvoll begegnen

Hunde sind nicht immer mutig. Die Evolution hatte noch nicht genug Zeit, sie auf das Leben in unserer modernen Gesellschaft vorzubereiten. All die zahllosen Umweltreize und die Enge können Angststörungen oder angstbedingte Verhaltensprobleme beim Hund hervorrufen.

Mit diesen muss sich der Hundehalter auseinandersetzen. Wovor Ihr Hund sich auch immer fürchtet, sich vor etwas verkriecht, zittert, Angst hat wenn es donnert, sich verkriecht, wenn er ins Auto soll oder fremde Menschen ihn beängstigen, es muss kein Dauerzustand bleiben. Sie können ihm helfen.

Traumatische Erfahrungen und/ oder mangelnde Sozialisation können dazu führen, dass ein Hund übermäßig starke Ängste entwickelt. Er lebt in einer Welt, in der alle Reize grundsätzlich mit Misstrauen und Angst beantwortet werden, bis sie ihre Ungefährlichkeit unter Beweis gestellt haben. Die Lebensqualität dieser Hunde und ihrer Halter ist deutlich eingeschränkt. Alles was man über Angsthunde, deren Definition, Diagnostik, Management und Trainingsansätze wissen sollte – hier >>>




Angst, Furcht und Phobie sind eng miteinander verwandt. Sie werden unter dem Oberbegriff „Angst“ zusammengefasst. Angst bildet das untere Ende der Skala, gefolgt von leichter, mäßiger bis hin zu starker Furcht. Am oberen Ende der Skala steht schließlich die richtig gehende Phobie.

Angst

Sie ein Gefühl der Besorgnis, das Gefühl einer erwarteten, zukünftigen Bedrohung. Mit anderen Worten: Die Sorge, dass etwas Schlimmes passieren könnte. Ein Hund kann ohne ersichtlichen Grund oder nur in bestimmte Situationen Angst empfinden. Manche Hunde haben beispielsweise in einer neuen Umgebung oder wenn sie auf nicht vertraute Hunde oder Personen treffen Angst.

Hat der Hund in nicht geläufigen Situationen Angst, ist dies in manchen Fällen auf mangelnde frühe Sozialisierung zurückzuführen, obwohl die Ursache nicht immer so offensichtlich ist. Leider ist Angst immer häufig das Ergebnis unliebsamer Erfahrung in der Vergangenheit. Ein Hund, der von einem Artgenossen angegriffen wurde, fühlt sich womöglich auf Spaziergängen ängstlich und beobachtet wachsam die Straße.

Dabei sind seine Muskeln in Erwartung eines anderen Hundes angespannt. Ein Hund, der von seinem Halter in scharfen Ton gerufen und anschließend streng getadelt wurde, neigt zur Angst, immer wenn er diesen Tonfall bei seinem Besitzer hört. Angst unterscheidet sich von Furcht dahingehend, dass sie nicht von der Gegenwart einer bestimmte angsterregenden Sache oder Personen abhängt.

Angst bezieht sich auf das, was passieren könnte und nicht darauf was zu diesem Zeitpunkt tatsächlich passiert. Wörter wie nervös oder besorgt können synonym zu ängstlich verwendet werden. Die Behandlung ängstlicher Hunde umfasst Entspannungstechniken, eine starke Führung und ein sicheres häusliches Umfeld – und ihm Verhaltensweisen beizubringen, die sein Selbstvertrauen aufbauen.

Angst hat ebenso viele Gesichter wie Ursachen. Und das macht den Umgang mit ihr so schwierig. Betroffene Hunde und ihre Menschen leiden unter den Folgen – doch Hilfe ist möglich, wenn man Geduld, Zeit, Ruhe und Beharrlichkeit beweist! hier weiter >>>

Furcht

Furcht ist ebenfalls ein Gefühl der Besorgnis. Doch dieses Gefühl entsteht durch die tatsächliche Gegenwart einer Sache oder Person, die dem Hund Furcht einflößt. Hunde können sich vor anderen Hunden, Gegenständen, Geräuschen, Bewegungen oder sogar bestimmte Umgebungen fürchten. Furcht und Vermeidung sind in bestimmten Situationen instinktive Reaktionen.

Beispielsweise fürchten sich Hunde von Natur aus vor dem Feuer und nehmen Reisaus, wenn sie eins sehen. Hunde und andere Tiere fürchten sich vor dem, was sie nicht kennen oder nicht gewohnt sind. Dies ist ein Instinkt, der sie schützen soll. Während mache Angst- und Furchtreaktionen instinktiv sind, sind andere erlernt. Die gute Nachricht ist, dass bei erlernten Ängsten die Chancen gut stehen, dass sie wieder verlernt werden können.

Als Beispiel: Ihr Hund hat Angst vor Krallenscheren, weil er einmal beim Kürzen der Krallen unangenehme Erfahrung gemacht hat. Wenn er langsam an die Krallenschere gewöhnt wird, in dem es mit etwas angenehmen in Verbindung gebracht wird ( zB. mit seinem Lieblingsleckerlie), kann er seine Angst überwinden.




Phobien

Phobien sind starke Angstreaktionen, die in keinem Verhältnis zu der tatsächlichen Bedrohung stehen. Ein Hund, der beispielsweise eine Gewitterphobie hat, gerät beim Grollen des Donners in Panik und flieht blindlings. Er kann keinen klaren Gedanken mehr fassen und prallt gegen alles, was ihm im Weg steht.

Hat ein Hund eine Phobie davor, alleine zuhause gelassen zu werden, gebärdet er sich möglicherweise sehr zerstörerisch. Oder wenn er in einem kleinen, beengten Behältnis, z.B. eine Drahtbox, eingesperrt ist, wirft er sich eventuell wie wild hin und her oder verstümmelt sich sogar selbst. Während sich Furcht eher schrittweise entwickelt, tritt eine Phobie plötzlich ein, ist von Anfang an intensiv und der Hund muss nur ein einziges mal dieser bestimmten Situation ausgesetzt sein, damit diese Reaktion vollständig ausgelöst wird.

Häufig hilflos müssen viele Menschen mit ansehen, wie sich ihr Hund an der Leine wie wild gebärdet, wenn ein anderer Hund auch nur auf Entfernung zu sehen ist. Wieso sind manche Hunde an der Leine aggressiv? Welche Faktoren verstärken ihr Verhalten? Wie verhält sich der Mensch im Konfliktfall? Der ängstliche Hund:
Stress, Unsicherheiten und Angst wirkungsvoll begegnen – hier weiter >>>

 

Phobien verstärken sich nicht, wenn der Hund wiederholt der Ursache dieser Angst ausgesetzt wird. Dies unterscheidet sich von manchen herkömmlichen Angstproblemen. Kontrolle, heißt, sicher zu gehen, dass der Hund nicht in Situationen gerät, die ihn in Panik geraten lassen, stellt sozusagen die beste Verteidigung dar.

In manchen Fällen können Phobien durch Methoden durch Verhaltensänderung und Kontrolle häufig in Verbindung mit zusätzlichen Therapien und Arzneimitteln, angegangen werden. In anderen Fällen sind Verhaltensänderungsstrategien jedoch nicht angebracht und Kontrolle und die Kurzfristige Gabe von Medikamenten sind die beste Lösung.

Nicole Wilde hat das bisher umfassendste Buch zum Thema Angst – Furcht- Phobie beim Hund geschrieben und gibt dem Hundehalter wirklich umsetzbare Tipps an die Hand. Sie beleuchtet die Ursachen, Entstehung und Auswirkungen angstbedingten Verhaltens ausführlich und macht Trainingsvorschläge, die nachvollziehbar in die Tat umzusetzen sind. Dabei kommen ausschließlich positive und gewaltfreie Methoden zum Einsatz. Ein Muss für jeden Hundebesitzer eines ängstlichen Hundes. Hier zum Buch >>>

Quelle:  Nicole Wilde, „Der ängstliche Hund“

Angst bei Hunden – mit Martin Rütter

Furcht vor Donnergrollen, Panik beim Auto- oder Bahnfahren, Angst vor Artgenossen – ängstliche Hunde liegen Martin Rütter besonders am Herzen, denn diese leiden oftmals still und ihre Menschen mit ihnen.

Umgang mit ängstlichen und traumatisierten Hunden >>>


Mutmach-Übungen für ängstliche Hunde >>>

Jeder Hund kann lernen, gelassen zu bleiben – Individuelle Lösungen je nach Problemursache – Leicht umzusetzen dank praktischer Schritt-für-Schritt-Anleitungen


Mit den Ohren eines Hundes, m. Audio-CD
Über den Einsatz von Musik und Klang zur Verbesserung der Gesundheit und des Verhaltens Ihres Hundes

In den USA ein Bestseller, jetzt endlich auch in deutsch erhältlich.

Der Psychoakustiker Joshua Leeds und die veterinärmedizinische Neurologin Susan Wagner erklären Ihnen, wie Sie über Musik und Klang ein Umfeld schaffen können, das die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihres Hundes verbessert und Heilungsprozesse beschleunigt…hier >>>


So stärken Sie die Bindung zu Ihrem Hund >>>


Mit allen Sinnen Tiere verstehen >>>


Wie du dein Bewusstsein erweiterst und
deine Wahrnehmung für immer veränderst >>>


Erfolg ist kein Zufall, Erfolg ist eine Entscheidung >>>





Tiere verstehen mit allen Sinnen
Anleitung zur telepathischen Kommunikation zwischen Mensch und Tier >>>


Die Sprache der Tiere verstehen
Die Seelen und Gefühle der tierischen Begleiter begreifen >>>




Hausapotheke für Hunde >>>


Kleine Hunde-Taschenapotheke,-PORTOFREI-,16 Mittel á 1,2g Globuli in UV-Schutzglas-Röhrchen. im hochwertigen Leder Etui mit Strahlen-Abschirmung.


Ungeziefer Vernebler  Mittel gegen  Flöhe, Zecken, Läuse etc. >>>


Machen Sie aus Leitungswasser basisches Aktivwasser

Viele Krankheiten und überschnelle Alterung der Haut und des Körpers ins- gesamt haben ihre Ursache in ungesundem Wasser. Ein negatives Redox- potential wird von internationalen Experten als wichtiges Qualitätsmerkmal von gesundem Trinkwasser bezeichnet. Machen Sie aus Leitungswasser basisches Aktivwasser mit negativem Redoxpotential; frisches, gesundes und wohlschmeckendes gefiltertes Wasser ohne Chlor, Schwermetalle und Medikamentenrückstände. .. hier weiter >>>




Hunde würden länger leben, wenn …

>>> Schwarzbuch Tierarzt >>>


>>> Die Homöopathie als sanfte Heilmethode

und Ergänzung zur Schulmedizin für Hunde >>>

Den schnellen und unkomplizierten Weg zum richtigen Mittel findest Du mit einem Quickfinder dank seiner bewährten Diagramm-Tafeln. Die einfache und übersichtliche Schema-Anordnung macht es Dir leicht  Dich über die Symptome Deines Vierbeiners zu informieren und die richtigen Mittel zu verabreichen
>>>hier findest Du die richtigen Mittel>>>


Aufbau einer Beziehung mit Herz und Verstand

Dieses Buch soll eine Lücke schließen zwischen wissenschaftlicher Fachliteratur einerseits und ausgesprochenen Erziehungs- und Trainingsanleitungen. Es möchte insbesondere dem Anfänger in „Sachen Hund“ ein Gefühl dafür vermitteln, dass ein Hund ein ganz besonderes „Haustier“ ist.

Ein sehr empfehlenswertes Buch, insbesondere für Anfänger in Sachen Hund.>>>


Gedächtnistraining für kluge Hunde >>>


Hundehoroskop – Die 12 Sternzeichen

So tickt dein Hund >>>




Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.