Die Körpersprache des Hundes verstehen

 

Das Verhalten des Hundes ist äußerst intensiv durch seine Körpersprache geprägt. Will der Hund kommunizieren, sendet er über seinen Körper entsprechende Signale aus. Für uns als Mensch ist es eine wichtige Voraussetzung diese Zeichen lesen zu können, damit wir unseren Hund besser verstehen können.

Nicht alleine das Bellen und Knurren ist Ausdruck der Kommunikation. Hundeverhalten gegenüber Artgenossen lässt sich wie gegenüber dem Menschen nicht bloß durch verbale Äußerungen, sondern im Besonderen über die Körpersprache erkennen.



Beobachten und Interpretieren der Körpersprache des Hundes ist die Schlüsselqualifikation für jeden, der seinen Hund verstehen möchte.

Verständnis ist hierbei nicht netter Selbstzweck, sondern Grundlage für eine erfolgreiche Erziehung und Führung jeden Hundes. Die Körpersprache des Hundes ist schön, komplex und enthält Unmengen an kleingedruckter Information. Es ist gerade dieses Kleingedruckte, das die großen Signale abändert, schwächt, verstärkt und betont.

Lange bevor ein Hund für uns deutlich reagiert, hat er im Kleingedruckten gezeigt, ob er meiden oder angreifen, in welche Richtung er sich wenden, in welches Körperteil er beißen und wie stark er reagieren wird. Wir hätten viel Zeit, um in den verschiedensten Situationen rechtzeitig zu reagieren. Wir hätten so viel Zeit, dem Hund Alternativen zu Angst und Aggression zu zeigen, würden wir dem Kleingedruckten die Bedeutung beimessen, die es hat. Das Kleingedruckte, das sind Geschwindigkeit, Amplitude und Geometrie von Bewegungen.

Das Kleingedruckte, das sind winzige Veränderungen der Kopf- und Augenbewegungen, der Atmung und der Spannung einzelner Muskelgruppen. Hier im Seminarvortrag von Dr. Ute Blaschke-Berthold mehr erfahren und lernen >>>

Achten wir auf die Stellung der Rute und die Körperhaltung des Hundes, so wird es uns leichter fallen, zu verstehen, was unser Hund uns damit sagen möchte.



Die Rutenstellung:
Die Signalantenne der Körpersprache

An der Rutenhaltung lässt sich bereits einiges über das Hundeverhalten ablesen.
Es ist ein Irrglaube, dass der Hund freundlich gestimmt ist, wenn er mit der Rute wackelt, denn nicht jeder Hund der mit dem Schwanz wedelt ist freundlich gestimmt. Ein Wedeln mit dem Schwanz drückt über die Körpersprache einen bestimmten Erregungszustand aus. Es kann sich dabei um eine freudige Erwartungshaltung handeln, aber genauso kann das Wedeln auch ein Zeichen für einen aggressiven Zustand sein. Die genaue Bedeutung des Schwanzwedelns erkennen wir, wenn wir es im Zusammenhang mit der Körpersprache lesen.

Spielhaltung:
Körpersprache fürs „Stöckchenholen

Wenn unser Vierbeiner zum Spielen aufgelegt ist,
fordert er uns auf indem er seine Vorderbeine lang nach vorn streckt. Der Brustkorb berührt in dieser Haltung beinahe den Boden. Die Hinterbeine hingegen stehen aufrecht. Dabei wedelt er heftig mit seiner Rute. Um dabei seiner Aufforderung zum Spielen noch mehr Ausdruck zu verleihen, winselt oder bellt er oder er gibt gurrende Laute von sich.


Drohhaltung:
Hundeverhalten, bei dem Vorsicht geboten ist

Bei der Drohhaltung steht seine Rute zwar ebenfalls steil nach oben,
allerdings ist da die Körperhaltung des Hundes aufrecht und steif, er macht sich groß. Der Vierbeiner will damit seinem Gegner einzig durch seine Körpersprache imponieren. Die Ohren sind dabei aufgerichtet und seine Gesichtsmimik ist angespannt und soll drohend auf seinen Gegner wirken. Der Hund knurrt und kann als Drohzeichen auch die Lefzen hochziehen. Diese Zeichen sollten nicht unterschätzt werden, denn dann ist höchste Vorsicht geboten.

Wenn sich der Hund fürchtet:
Ängstliche Körpersprache

Wenn ein Hund Angst hat, macht er seinen Rücken rund,
legt dabei die Ohren flach nach hinten und kriecht in sich zusammen. Er zieht den Schwanz eng an sich oder ganz zwischen seine Beine ein. Damit versucht er sich klein zu machen und nach hinten auszuweichen. Diese Verhalten wird oft durch nervöses Fiepen oder Winseln begleitet.



Diese erwähnten Verhaltensmuster der Körpersprache des Hundes sind nur einige. Da Mensch und Hund zwei unterschiedliche Sprachen sprechen und die Körpersprache des Hundes vielschichtig ist, empfiehlt es sich für jeden Hundebesitzer sich mit der Körpersprache des Hundes auseinander zusetzen. Das räumt Missverständnisse aus dem Weg und führt zu einem friedlichen und harmonischen Miteinander.

Körpersprache des Hundes
Ausdrucksverhalten erkennen und verstehen

Hunde sprechen eine ganz klare Hundesprache – und zwar mit Hilfe von Körpersignalen, Gebärden, Mimik und Stimme. Lernen Sie, die Körpersprache Ihres Hundes richtig zu deuten…hier >>>


Das Kleingedruckte in der Körpersprache des Hundes >>>


Sprachkurs Hund mit Martin Rütter >>>


Kurbelradio


Heilen mit Zeichen für Tiere >>>


Natürliche Gesundheit für Hund und Katze

Mit Homöopathie und Naturheilkunde >>>




Wer im Himmel auf dich wartet >>>


Das sind die fünf Menschen, die dir im Himmel begegnen >>>


Dein kranker Darm ist schuld

Schockierende neue Fakten über deine kranke Darmflora: 

Viele Menschen leiden unter körperlichen Beschwerden wie Hautkrankheiten, Diabetes, Demenz, Allergien, Übergewicht, Pilzinfektionen, Migräne oder auch unter psychischen Beschwerden wie Ängsten, Stress, Essstörungen oder Stimmungsproblemen bis hin zu Depressionen und wissen nicht, dass die Ursache dafür im Darm liegt

Wie Ernährung, Chemikalien und Stress
den Darm ganz einfach vergiften, zerstören, krank machen…
erfährt man hier >>>




Universalarznei DMSO

Die Gesamtheilwirkung des DMSO ist einzigartig und darf zu Recht als übergeordnetes Therapieprinzip verstanden werden. DMSO ist nicht austauschbar und besitzt eine überwältigend breite Palette an harmonisch wirkenden Eigenschaften… hier weiter


Grundlagen der Krebsernährung
Mit 80 heilsamen Rezepten

Die Ernährungswissenschaftlerin Catherine Zabilowicz und die Köchin Fran Warde haben ein Ernährungsbuch mit 80 Rezepten speziell bei Krebsleiden zusammengestellt. Sie nehmen die Betroffenen in allen Stadien der Erkrankung an die Hand – von der Diagnose über die Behandlung bis zur Zeit danach. Ein besonders einfühlsames neues Standardwerk, das die Krebspatienten mit ihren Sorgen und Nöten abholt und ernst nimmt…hier mehr Informationen >>>


Hier zu den persönlichen Erfahrungsberichten nach Einnahme von CBD-Öl
bei Krebs, Rheuma, Entzündungen und andere Krankheiten >>>

Wenn Dir unsere Beiträge gefallen, teile sie bitte!

Folge Liebeisstleben per Email
Abonniere unseren Newsletter und erhalte Benachrichtigungen über neue Beiträge.



 

2 comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.