Astrologische Prognose für die Woche vom 15. -20. April 2019 -Vorsicht vor Versprechungen

Der rückläufige Jupiter lädt weiterhin dazu ein, unsere Wachstumsansprüche zu hinterfragen und uns auf das zu beschränken, was das Leben sinnvoll macht.

Bis Dienstag bildet nun Jupiter ein Quadrat zur Venus in den Fischen.

Dadurch weht im Positiven ein sensibler, träumerischer und zugleich abenteuerlustiger Wind in Partnerschaften.

 

.

Anspruchsvoller wird es, wenn die Geschmäcker über das, was man liebt und schätzt arg auseinanderklaffen, beispielsweise was religiöse und spirituelle Ansichten betrifft.

Wenn dem so ist, lohnt es sich, eine erweiterte Perspektive einzunehmen und sich auf das zu konzentrieren, was man bei anderen Menschen schätzt, ohne blauäugig über die eigenen Bedürfnisse hinwegzugehen oder die Dinge schön zu reden.

Da eine Tendenz zu Fehleinschätzungen gegeben ist, ist es dennoch weiser, sich nicht gerade in diesen Tagen die ewige Treue zu schwören.

Ferner hüte man sich vor zu grossen Versprechungen. Es ist auch besser, keine Verträge zu unterzeichnen und/oder finanzielle Risiken einzugehen.

 

Negative energetische Verbindungen auflösen und positive stärken >>>

Positive Verbindungen bewirken, dass wir uns stark und lebendig fühlen. Negative erschöpfen und schwächen uns. Wie wir richtig damit umgehen, erfahren Sie hier >>>

.

Von Donnerstag bis Samstag
ist die Tendenz zu bewusst oder unbewusst verletzenden Worten erhöht, weil sich Merkur mit Chiron im Widder verbindet. Es ist auch im eigenen Interesse weiser, taktlose Meinungsäusserungen zu vermeiden.

Im Potenzial jedoch ist es durchaus möglich, dass ein verständnisvolles Gespräch dazu beiträgt, Differenzen zu bereinigen. Manchmal ist auch ganz einfach das, was man plötzlich erkennt, in einer ersten Phase schmerzhaft, bevor eine Heilung einsetzt.

Der dazwischen stattfindende Vollmond am Karfreitag fördert im Guten die Harmonie im häuslichen Kreis und weckt gleichzeitig Ambitionen, neue Wege in der «Karriere» einzuschlagen.

Es ist auch möglich, dass Arbeitsbedingungen als «Kreuz» empfunden werden, was zum Entschluss führen kann, Lebensqualität nicht mit materiellen Massstäben zu messen, sondern mit dem, was Körper, Geist und Seele gesund erhält.

Die Sonne wechselt am Ostersamstag 10.56 Uhr in den Stier. In den folgenden dreissig Tagen geht es darum, den „eigenen Garten“ zu pflegen, damit all das in einem wohlgenährten Boden reifen kann, was dem eigenen individuellen Wachstum entspricht. 

Quelle: Ruth Siegenthaler – Allure bedankt sich herzlich!