Wechseljahre – Die große Hormonlüge – Was Frau wissen sollte!

Sobald man in die Wechseljahre kommt, nimmt die Produktion von Östrogen (man sagt, das weibliche Hormon) ab.

Viele Hormone unseres Körpers sind voneinander abhängig; der Insulinspiegel, Kortisolspiegel, Schilddrüsenhormone und Leptin sind ebenfalls davon betroffen.

Oft geht die körperliche Veränderung mit mehr oder weniger ausgeprägten Beschwerden einher. Egal, ob es sich um leichte oder schwere Beschwerden handelt, hängen diese häufig mit einem veränderten Hormonhaushalt zusammen.

Und dies gilt nicht nur für Frauen, auch Männer nehmen Wechseljahre bei sich war.




Was können Sie tun, ohne Ihren Körper zusätzlich
mit Chemiekeulen zu belasten?

Gesunde Ernährung, Bewegung und Entspannung gehören auf jeden Fall dazu. Darüber hinaus können bioidentische und homöopathische Hormone eine große Unterstützung bieten. Wie diese natürlichen Helfer eingesetzt werden können zeigt das Anne-Hild Programm. Mit natürlicher Hilfe zu einem vitalen Leben… hier >>>

 

Mit Remifin

hormonfrei durch die Wechseljahre

 

Während der Wechseljahre produziert der weibliche Körper weniger Östrogen. Doch das ist keine Krankheit. Eine neue Studie zeigt:

Die meisten angeblichen Wechseljahres-Symptome sind gar keine.

Haben Sie in letzter Zeit möglicherweise Probleme mit dem Schlaf, etwa „Einschlafstörungen, Durchschlafstörungen, frühes Aufwachen“?

Fühlen Sie sich körperlich oder geistig erschöpft?

Sind Sie reizbar, schwankt die Laune?

Haben Sie weniger Lust auf Sex als früher?

Könnte eine kleine Lebenskrise sein. Vielleicht hilft ein Urlaub, wenn Sie ein Mann oder eine junge Frau sind. Bei Frauen im Alter zwischen 40 und 60 deutet bei diesen Symptomen leider alles darauf hin, dass sie an einer gesundheitlichen Störung leiden, gegen die im schlimmsten Fall nur Tabletten helfen.

Die Fragen stammen aus der „Menopause Rating Scale“, einem Bogen, mit dem Ärzte bestimmen sollen, wie weit die Wechseljahre einer Frau fortgeschritten sind. Der Fragebogen wird seit mehr als 20 Jahren verwendet.

.

Wechseljahre ohne Beschwerden –

So meistern Sie den Übergang!

Der Hormonhaushalt des Körpers stellt sich um, es werden weniger Östrogene und Gestagene hergestellt – die sogenannten „Wechseljahre“ treten ein. Sie markieren im Leben einer Frau nicht nur einen Punkt körperlicher Veränderung.
Das Ende der Fruchtbarkeit bringt auch Veränderungen der Psyche mit sich. Etwa ein Drittel aller Frauen in den Wechseljahren leidet an starken Wechseljahresbeschwerden. Ein weiteres Drittel leidet unter mäßigen bzw. leichten Beschwerden.Aber auch wenn die Wechseljahre eine natürliche Phase darstellen, sind Sie ihnen nicht hilflos ausgeliefert…
weiter hier >>>




Östrogenmangel:
Viele Frauen machen Hormontherapie

Doch nun hat Kerstin Weidner, Psychologin an der Universitätsklinik Dresden, die Aussagekraft der „Menopause Rating Scale“ in einer Studie untersucht. Ihre Ergebnisse legen den Schluss nahe, dass es die Wechseljahre gar nicht gibt. Zumindest nicht als gesundheitliche Störung, die mit Hormonen behandelt werden muss.

Im Körper einer Frau verändert sich grundlegend etwas, wenn sie älter wird. Ihre Eierstöcke hören auf, das Hormon Östrogen zu bilden. Bei einigen Frauen beginnt dieser Prozess mit 40, bei anderen erst mit Mitte 50, aber mit 58 Jahren haben die meisten Frauen es hinter sich.

An dieser hormonellen Veränderung gibt es keine Zweifel. Jede zehnte Frau unterzieht sich in Deutschland einer Hormontherapie, wenn ihr Körper die Östrogenproduktion herunterfährt.

 

Übergewicht?

Der schnellste Weg Ihren Traumkörper  zu bekommen. Jede Woche 3kg reines Fett verlieren

Dream Body

Der schnellste Weg Ihren Traumkörper zu bekommen ist NICHT sich im Fitnessstudio zu quälen… und NICHT zu hungern…

hier weiter >>>

Aber wie wirkt sich die hormonelle Veränderung auf Körper und Psyche aus?

Mit der „Menopause Rating Scale“ sollen die Symptome gemessen werden. Gefragt wird nach Beschwerden in elf Bereichen.

Es geht um psychische Veränderungen wie Schlafstörungen, depressive Verstimmungen oder weniger Lust auf Sex.

Aber es wird auch nach körperlichen Veränderungen gefragt, nach Herzproblemen oder Gelenkschmerzen, nach Hitzewallungen, Schweißausbrüchen und vaginaler Trockenheit.

Nur ein Symptom sicher den Wechseljahren zuzuordnen

Kerstin Weidner leitet in Dresden die Uniklinik für Psychotherapie und Psychosomatik. Sie legte den Fragebogen nicht nur, wie es bisher üblich war, Frauen im Alter zwischen 45 und 65 vor. Sie ließ ihn von 1400 Frauen ausfüllen – auch von viel jüngeren und älteren.




Sie stellte dabei fest, dass tatsächlich viele Frauen im typischen Alter der Wechseljahre viele der abgefragten Symptome hatten. Allerdings traf das auch auf viele der jüngeren oder älteren Frauen zu. „Wir haben festgestellt, dass die gesamten körperlichen Beschwerden mit dem Lebensalter allmählich zunehmen, aber keinen Höhepunkt in den Wechseljahren haben“, sagt Weidner.

Herz und Gelenke werden mit dem Alter leider oft schwächer. Auch die Trockenheit der Scheide sei keine typische Erscheinung der Wechseljahre, sondern schlicht des Alterns. Die Trockenheit nehme zwar im Alter der Hormonumstellung zu, danach aber nicht wieder ab.

 

Von den körperlichen Symptomen war nur eines unzweifelhaft den Wechseljahren zuzurechnen:

Hitzewallungen und plötzliche Schweißausbrüche.

Jüngere und ältere Frauen litten nicht darunter.

Psychische Wechseljahresbeschwerden gibt es nicht

Von den angeblichen psychischen Symptomen der Wechseljahre blieb nach der Studie von Weidner kein einziges mehr übrig. Frauen werden nicht reizbarer, mutloser, vergesslicher oder ängstlicher, wenn der Östrogen-Spiegel in ihrem Körper sinkt.

Auch ob Frauen in Panik geraten, schlecht schlafen oder weniger Lust auf Sex verspüren, hänge „vielmehr mit Faktoren wie Selbstwirksamkeit, Bildungsabschluss, Einkommen, Partnerschaft und Berufstätigkeit zusammen“, sagt Weidner.

Und mit der Erwartungshaltung. Wenn eine Frau – nicht zuletzt weil ihre Ärzte das so ankündigen – davon überzeugt ist, dass sie unter den Wechseljahren leiden wird, stehen die Chancen nicht schlecht, dass dieses Leiden auch eintritt. Die Wechseljahre werden zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung.







„Eine allgemeine Deutung des Klimakteriums als krankhaft und eine vorschnelle Zuschreibung der Symptome muss in jedem Fall unterbleiben“, sagt Kerstin Weidner. Klimakterium ist ein weiterer Begriff für die Hormonumstellung, der von dem griechischen Wort für „Stufenleiter“ abgeleitet ist.

Die Studie von Weidner ist ein weiteres Argument gegen die Hormonersatztherapie.

Wenn die Wechseljahre – bis auf die Hitzewallungen und das Schwitzen – keinerlei eigenständige Symptome verursachen, dann muss man sie nicht wie eine eigenständige Krankheit behandeln.

Die Einnahme der Hormone ist aufgrund ihrer Nebenwirkungen ohnehin hoch umstritten.

Drastische Nebenwirkungen der Hormontherapie

Die Behandlung mit Östrogenen war in den 60er-Jahren zu einer Standardtherapie geworden, mit der man nicht nur klimakterische Beschwerden therapieren, sondern die Frauen insgesamt jugendlicher erhalten wollte. Die Hormone sollten etwa die Lust auf Sex aufrechterhalten. Die Therapie galt als unkompliziert und sicher.

Bis zum Jahr 2002, als eine große Studie herausfand, wie dramatisch die Nebenwirkungen der Hormone sein können. In der Studie der Women’s Health Initiative waren damals 16.000 Frauen untersucht worden.

Die Einnahme der Ersatzhormone hatte bei ihnen das Risiko für Brustkrebs, Infarkte und Schlaganfälle um jeweils rund 30 Prozent erhöht. Komplikationen wie Beinvenenthrombosen und Lungenembolien traten bei Frauen, die Hormone einnahmen, sogar doppelt so häufig auf.

Diese Zahlen sind in nachfolgenden Studien etwas relativiert worden. Das Risiko bleibt. Nach der Studie von 2002 brach die Zahl der Hormonanwenderinnen ein. Mittlerweile weiß man, dass viele Nebenwirkungen von der Anwendungsweise abhängen.




Das Brustkrebsrisiko steigt erst nach fünf Jahren

So ist beispielsweise die Thrombosegefahr geringer, wenn die Hormone nicht geschluckt werden, sondern über Pflaster oder Gels, also über die Haut, in den Körper gelangen. Das Brustkrebsrisiko steigt offenbar erst, wenn eine Frau die Hormone fünf Jahre lang einnimmt.

Eine Studie der Cancer Epidemiology Unit in Oxford hat den Gefahren kürzlich eine neue hinzugefügt.

Die Hormoneinnahme erhöht auch das Risiko für Eierstockkrebs. Bereits dann, wenn eine Frau die Hormone kürzer als fünf Jahre einnimmt, steigt es um 43 Prozent, und es bleibt nach Abschluss der Behandlung erhöht.

Studienleiter Richard Peto sieht es „sehr kritisch“, dass in den USA und England die Zahl der Frauen, die sich Hormonersatztherapien unterziehen, wieder ansteigt. In Deutschland deutet sich ein ähnlicher Trendwechsel an.

 

Phytoöstrogene: Natürliche Alternative

Dabei stehen für die Behandlung von Wechseljahresbeschwerden – den wenigen, die es tatsächlich gibt – auch nebenwirkungsärmere Optionen zur Verfügung.

In Sojabohnen, Rotklee, Hopfen und Leinsamen sind sogenannte Phytoöstrogene enthalten. Diese pflanzlichen Stoffe ähneln Östrogenen in ihrer Struktur und können sich an Rezeptoren für das Hormon im Körper binden.

Menopause Kapseln / Wechseljahre

YAMSWURZEL, ROTKLEE, FRAUENMANTEL, MÖNCHSPFEFFER,
HYALURONSÄURE, RHABARBER, GRANATAPFEL 

Die Pflanzenstoffe können Hitzewallungen und Schweißausbrüche dämpfen.

Forscher aus Taiwan haben dafür gerade in einer Überblicksstudie klinische Belege vorgelegt. Ernsthafte Nebenwirkungen seien nicht zu befürchten, weil Phytoöstrogene abhängig vom Östrogenspiegel an den unterschiedlichen Stellen des Körpers wirken. Es bestehe nicht die Gefahr, dass der Organismus hormonell überschwemmt wird.

Einige Frauen versuchen, dem Schwitzen mit Akupunktur zu begegnen. Die Datenlage hierzu ist weniger zufriedenstellend. Als man eine Elektroakupunktur mit einer Behandlung verglich, bei der die Nadeln nur oberflächlich gesetzt wurden und nach den Regeln der Akupunktur gar nicht wirken konnten, stellte sich heraus, dass die echte Nadel gegen Wechseljahrbeschwerden nicht besser wirkte als die falsche.




Verhaltenstherapie kann Krisen vermeiden helfen

Schlechter Schlaf, schlechte Laune und schlechter Sex sind zwar nicht den Wechseljahren anzulasten, aber es gibt diese Beschwerden. Auch Herzrasen und Gelenkschmerzen bilden sich die Frauen nicht ein.

Wenn die körperlichen und seelischen Belastungen des Älterwerdens zu schwer werden, kann eine kognitive Verhaltenstherapie helfen. Das haben Forscher vom King’s College in London für Frauen im Wechseljahralter in einer Studie nachgewiesen. In der Therapie lernten die Frauen, ihre Einstellungen, Gedanken, Bewertungen und Überzeugungen zu ihrem Körper zu verändern.

Das ist ein Ansatz, den auch die Psychologin Kerstin Weidner aus Dresden für sinnvoll hält, die nachgewiesen hat, dass es die Wechseljahre als gravierende Störung der Gesundheit gar nicht gibt. „Im Alter zwischen 45 und 65 befindet sich die Frau in einer Schwellensituation, die anfällig für Krisen ist“, sagt sie. Die Frau hat nie Kinder bekommen und weiß nun, sie wird keine mehr bekommen. Oder ihre Kinder werden erwachsen.

Es ist eben nicht nur die Zeit, in der ein Hormonspiegel im Körper absinkt.

Es ist eine Zeit, in der man sich überlegen muss, was man mit dem Rest seines Lebens eigentlich anfangen will.

Quelle: welt.de

Weitere Informationen zum Thema Wechseljahre finden Sie hier >>>

 




twitter facebook googleplus instagram e-mail

Wenn Dir unsere Beiträge gefallen, teile sie bitte!

Besonders effektiv bei Hitzewallungen, Erschöpfung und Depressionen haben sich Vitamin E1 und Omega-3-Fettsäuren2 erwiesen.

Auf Amazon in großer Auswahl erhältlich >>>

.

Zusammen mit einer Vielzahl an sekundären Pflanzenstoffen können sie auch Kopfschmerzen und Stimmungsschwankungen lindern.

Auch ganz bestimmte sekundäre Pflanzstoffe, die sogenannten Isoflavone, lindern Hitzewallungen, bringen in Kombination mit Vitaminen die Blutfette ins Gleichgewicht und schützen das Herz.

Daneben senken Antioxidantien (z.B. Vitamin C oder Carotinoide) und sekundäre Pflanzenstoffe auch das Brustkrebsrisiko in der Postmenopause.

Weitere große Bedeutung haben bei den Wechseljahren folgende pflanzliche Arzneimittel

Klimaktoplant N – auf homöopathische Weise

Auf der Basis der 4 natürlichen Wirkstoffe Cimicifuga, Sepia, Ignatia und Sanguinaria lindern Sie mit Klimaktoplant N viele unangenehme Begleiterscheinungen der Wechseljahre.

  • Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Schlafstörungen, innere Unruhe und Herzklopfen werden deutlich reduziert.

Bei vielen Anwenderinnen bewirkt Klimaktoplant N eine vollständige Beschwerdefreiheit oder eine spürbare Besserung der Symptome.

  • Dabei ist das Kombinationspräparat frei von Hormonen. Die natürlichen Wirkstoffe aktivieren die Selbstregulierungskräfte des Körpers, sodass er das hormonelle Gleichgewicht schneller wiederfindet.


Medizinskandal Übersäuerung

.Medizinskandal Adipositas

.Medizinskandal Arthritis


 BIO – Hitzewallungsspray . . . hier >>>


Erste Hilfe bei Hitzewallungen & Co. Kompakt-Ratgeber:

Heilpflanzen, Superfood und bioidentische Hormone
gegen Wechseljahresbeschwerden >>>


Ingwer und Ingwer-Wasser:

Das Allround- Genie und Abnehmhilfe


Hormonfrei durch die Wechseljahre


Die Maca-Wurzel

Unter anderem hebt die Maca-Wurzel den Hormonspiegel nicht pauschal wie eine Hormonersatztherapie, sondern an den Zweck der Fortpflanzung angepasst zum Beispiel direkt um den Eisprung herum oder gerade in den ausgewogenen und angenehmen Bereich hinein während der Wechseljahre…. hier >>>

Maca in großer Auswahl können Sie auch bequem hier auf Amazon bestellen >>>>


Die Wechseljahre sind da‎ – der Körper spielt verrückt!

So kann dieser Neubeginn gelingen


Übergewicht?

Der schnellste Weg Ihren Traumkörper  zu bekommen. Jede Woche 3kg reines Fett verlieren – hier weiter


Dream Body 

Der schnellste Weg Ihren Traumkörper zu bekommen ist NICHT sich im Fitnessstudio zu quälen… und NICHT zu hungern…hier weiter


Die Wechseljahre sind da‎ – der Körper spielt verrückt!

So kann dieser Neubeginn gelingen


Endlich ohne Knieschmerzen 

Wenn Sie schon seit langer Zeit an Knieschmerzen leiden und Ihre gesamte Lebensqualität dadurch eingeschränkt ist… und Sie schon lange nach einer natürlichen Methode suchen, um ihre Knieschmezen FÜR IMMER loszuwerden und endlich wieder unbeschwert durch´s Leben gehen wollen, dann ist das hier die wichtigste Webseite, die Sie jemals dazu lesen werden…hier weiter



Thema STRESS 

Vielleicht kennen Sie das? Der Job zerrt an Ihnen, Sie reiben sich auf und das Privatleben kommt einfach zu kurz. Sie fühlen sich gehetzt und ausgebrannt. Hier kommt eine einfache und schnelle Lösung…hier weiter




Wechseljahre – ade!

Wechseljahre mit Hypnose unbeschwert meistern.

Das 25-minütige Programm richtet sich an Frauen in den Wechseljahren, die den Prozess der körperlichen Veränderung positiv erleben und mögliche Wechseljahresbeschwerden lindern möchten


Wechseljahre – Beschwerden

Gewichtszunahme – Abhilfe schaffen >>>


Think Big Evolution 

ist eine Einladung an dich, größer und freier darüber zu denken, was du kannst, wer du bist, was du der Welt zu geben hast und dementsprechend zu handeln… hier weiter


Für immer jung?

Wechseljahre aus ganzheitlicher Sicht >>>



Menopause Kapseln

mit Arginin, Maca, Granatapfel, Soja
und dem Vitamin B-Komplex,

frei von Hormonen


Wechseljahre
So meistern Sie den Übergang >>>


Lustvoll durch die Wechseljahre

Um die 50 ändert sich vieles, nicht aber die Fähigkeit von Frauen zu einem erfüllten Sexualleben. Hier erfahren Sie, die Wechseljahre als Chance eines Neubeginns zu erleben- auch in sexueller Hinsicht-  mit “7 Schlüsseln zu einer wundervollen Sexualität” ! Wechseljahre als die große Chance eines Neubeginns . . . hier weiter >>>



Frauen mit 50 – sexy und schön –

in der Blüte ihres Lebens  >>>





Wechseljahre – nein danke!

Bislang galt sie als unvermeidbar die Menopause. Dass es auch anders und risikolos! geht, wird hier erklärt: Mithilfe naturidentischer Hormone, die unseren körpereigenen Hormonen 1:1 entsprechen (und nicht nur ähneln), können Frauen das Ausbleiben ihrer Menstruation verhindern und so die Wechseljahre umgehen. Aber auch Frauen, die die Menopause bereits hinter sich haben, können die Uhr zurückdrehen und wieder beschwerdefrei werden.Die Methode ist einfach … hier weiter >>>



Switchwords:

Wie du mit nur einem Wort dein Leben veränderst


Entspannt und glücklich Älterwerden >>>



Was bedeutet kolloidales Silber?

Ist es wirklich wertvoller als Antibiotika?

Es sollte in keinem Haushalt fehlen!

Kolloidales Silber gilt als ein Heilmittel aus der alternativen Naturmedizin, dem eine wahre Wunderwirkung zugesprochen wird. Das Behandlungsspektrum ist groß und Anwender der Silbermedizin berichten von einer Vielzahl an Heilerfolgen bei Krankheiten und Befindlichkeitsstörungen.



Optimieren Sie Ihr Gehirn und Ihr Leben >>>