Die Wahrheit über die Kölner Silvesternacht 2016 – Die Aggressivität unter den Asylanten war erschreckend

+++ Hurra, Deutschland atmet auf, sie haben endlich gesungen, nicht vergewaltigt! +++

Ein Beitrag von: Holm Teichert 

Die Kölner Silvesternacht war ein voller Erfolg. Also, wenn man jetzt aus dem Blickwinkel der Kölner Stadtführung, der Kölner Polizei und der Medien zurückblickt.

Für die Ficki-Ficki-Partypeople selbst war die Veranstaltung ein absoluter Misserfolg. Wurden sie doch von den Nazibullen tatsächlich am Betreten des erhofften Balzbasars gehindert.

Manchen von ihnen waren deshalb so wütend auf das Nazideutschland, dass sie solchen Stress machten, dass sie teilweise die feuchten Flecken in den Hosen nur von der Straßennässe hatten, in welche sie von den Polizisten geworfen wurden.

.

.

Für den durchschnittlichen „ich leb schon länger hier“, war es eher eine Zumutung.

Für die Opfer des letzten Jahres wiederrum war es ein erneuter Schlag ins Gesicht.

Erstmalig in der Kölner traditionsreichen Historie wurde ein neues Kapitel eröffnet. „Flüchtlinge singen“, hieß es.

Wie man die sehr verzweifelt aussehenden „Flüchtlingen“ so schnell dressierte, an welcher Stelle des Liedes sie mit dem Arm winken mussten, bleibt mir ein Rätsel. Um Affen auf selbiges Ergebnis zu konditionieren, gehen eine verdammte Menge Kisten Bananen drauf.

( Zum Video : https://www.facebook.com/ksta.fb/videos/10154259403132951/ )

.

.

.
Und so sah man den Flüchtlingen auch ganz deutlich an, dass sie nicht wirklich wussten, was sie dort taten.

Was für ein Stimmerlebnis. Sogar einer von den Minnesängern des Kölschen Dialektes war dabei und hat den Vorturner, nein, Vorsänger gegeben. Höhner-Sänger Henning Krautmacher hatte das Projekt initiiert.

Ja, die linke Seuche der kölschen Dialektsänger. Früher haben sich die Höhner und Bläck Fööss bei solchen Gelegenheiten immer darum gestritten, wer mehr leisten darf, im gutmenschlichen Wahnsinn. Doch irgendwie haben sich die Bläck Fööss ein bisschen zurückgezogen, seit ausgerechnet die Tochter ihres Gitarristen Trovatello im Februar, nur knapp anderthalb Monate nach der Kölner Silvesternacht, von (na, wie sollte es anders sein) Migranten angegriffen, ausgeraubt und schwer verletzt wurde.

Aber gut, bevor wir jetzt wieder anfangen, alle Armen und Traumatisierten über einen Kamm zu scheren, betonen wir an dieser Stelle wie üblich, dass der Angriff auf die Bläck-Fööss-Tochter nur ein Einzelfall war.

Der Haupttäter heißt übrigens Yussuf B. Klingt so gar nicht nach Klaus oder Frank oder Michael oder Thomas oder Kai oder Sebastian oder Lars oder Stefan oder oder oder…

In den Familien der Höhner-Musiker waren bisher wohl noch keine Opfer durch Ausländergewalt zu verzeichnen, also konnten sie ruhig die Erfahrungen der Anderen ignorieren und munter drauf los gestalten.

Wer gibt denn schon was auf die Gewalterfahrungen der Anderen? Pah, da könnte ja jedes Opfer von Ausländerkriminalität kommen und mahnend den erhobenen Zeigefinger zeigen.

Nach dem mehr schlechten, als überhaupt nicht rechten Sangeseinsatz der musikalischen Freizeitknaben mit südländischem Sangesflair, durften die jungen Flüchtlinge ihre persönlichen Geschichten erzählen.

Die Einzigen, die ihre Geschichte nicht erzählen durften, waren die Opfer der letzten Silvesternacht.

Die hat man nicht eingeladen, ihre persönlichen Erfahrungen von der Bühne aus in die Öffentlichkeit zu tragen. Sollte ja schließlich ein schöner Abend werden. Keiner, der die Organisatoren an ihr eigenes Versagen vor einem Jahr erinnert.

.

.

Aber selbstverständlich hat das bunte und weltoffene Köln es nicht bei einem Flüchtlingschor belassen. Nein, nein. Es wurde geklotzt, nicht gekleckert!

Man, war das eine Sause. Da gab es sogar eine „Lichterinstallation“.

  • Eine Lichterinstallation ist, wenn Ihr euch bei Conrad oder einem anderen Elektronikhändler Eures Vertrauens, einen Lichtbeamer für 69 € inkl. MwSt. kauft, in einem Werbebüro ein paar passende Schablonen plotten lasst, dafür ca. 100 €, diesmal aber zzgl. MwSt. bezahlt und das ganze dann für etliche tausend Euro an die Stadt Köln verkauft.
  • Ihr dürft nur nicht dabei vergessen, der Stadtverwaltung gegenüber zu betonen, dass es Kunst ist. Quasi schon gewonnen habt ihr, wenn Ihr nicht nur von Kunst redet, sondern von „Kunst, die der Integration und Weltoffenheit dient“.
    Dann kann keine Reker dieser Welt mehr nein sagen.

Und so wurde das bunte, weltoffene Multikulti-Köln, welches tatsächlich lieber bunt als braun ist, auf ein paar Quadratmetern mit Worten aus Licht angestrahlt. „Bunt“, „Weltoffen“ „Toleranz“ usw. war da zu lesen.

Wie die Verantwortlichen aber nun auf die Idee kamen, von einer gelungenen und rundum erfolgreichen Silvesterfeier zu sprechen, kann ich mir, trotz Sichtung von mehreren Stunden Video- und Fotomaterial, nicht erklären.

Man sieht eine äußerst leere Domplatte auf der keine Feier tobt, sondern einige hundert Gutmenschen ihrer Ideologie folgend, aus Prinzip dastanden um bloß den Rechten nicht das Feld zu überlassen. Ja, man muss Opfer bringen im Kampf gegen Rechts.

Und dass diese Opfer, die das Publikum stellten, keine Opfer wurden, war nur dem unermüdlichen Einsatz von Polizisten zu verdanken.

  • Allein !!! 900 !!! Flüchtlinge wurden des Platzes verwiesen, weil sie als Täter des vergangenen Jahres erkannt wurden.

Die Abgebrühtheit muss man sich mal vorstellen. Sie kamen einfach wieder.

Kein schlechtes Gewissen hielt sie auf, keine Sorge, bei gleicher Eskalation wie letztes Jahr, diesmal wirklich im Knast zu landen.

Nein. Sie wissen eben genau, was Deutschland sich bieten lässt.

Die Stimmung im Bahnhof war so aggressiv, dass „die, die schon länger hier leben“ flucht- und panikartig den Bahnhof verließen, um nicht zum Opfer des aufgepeitschten Ausländermobs zu werden.

Dieser Mob hingegen war durch den völlig unerwarteten Ausschluss aus der erhofften feuchtfröhlichen Speeddating-Party so aggressiv, dass es im Kölner HBF zu mehreren schweren Schlägerein kam. OK. Sein wir ehrlich, damit konnte wirklich kein Flüchtling rechnen, dass die Stadt Köln sich diesmal wirklich hinstellt und sie zurückweist. Sind doch alle erst von Gerichten freigesprochen worden und damit völlig unschuldig.

Und dann kam noch Wölki dazu. Der Oberhirte der dummen Kölner Kälber, oder Moment, sind es nicht im christlichen Glauben die Schafe, die dem Hirten folgen? Naja, wie auch immer… Kardinal Wölki kam und hat in der Predigt noch einmal betont, wie wichtig der Zusammenhalt aller Menschen, unabhängig ihres Glaubens und ihrer Nationalität, sei.

.

.

Er schimpfte wohldosiert auf Nazis, die die Vorfälle des letzten Jahres für sich ausnutzten usw. usf. Ja. Irgendwie sind immer die bösen Nazis an allem Schuld.

  • Der Aufmerksame Leser erinnert sich jetzt sofort an meinen kürzlich erschienenen Beitrag über Wölkis plötzliches Schutzbedürfnis gegenüber den Flüchtlingen, die er Silvester wieder hoch in den Himmel pries.
  • Flüchtlingsboot im Dom aus Solidarität mit den Flüchtlingen, Polizisten vor dem Dom, als Schutz vor den Flüchtlingen. Ja, es ist eine verrückte Welt, in der Kardinal Wölki seinen Stammplatz gefunden hat.

Ziehen wir ein Fazit:

  • Die Veranstaltung war, wie von jedem normal denkendem Menschen erwartet, ein Flop.
  • Die Zuschauer rekrutierten sich haufenweise aus Beamten des Rathauses, die wieder einmal durch Arbeitszeitausgleich zum Kommen moviert worden sind, durch zig Zivilpolizisten, die dort ihren Dienst versahen und durch Gutmenschen, die, aufgrund aller Realitätsverweigerung, noch immer der Meinung waren: „Jetzt erst Recht! Kein Fußbreit den Nazis!“!
    Klar.
  • Wir erinnern uns, es waren ja Nazis, die vor einem Jahr die Vergewaltiungsorgie zelebrierten.

Gott sei Dank war das keine Silvesterparty, wie man sie sich im Kölner Rathaus und im Düsseldorfer Landtag erhofft hatte. Die tobende, applaudierende Masse kam nicht. Weder wollte Sie sich darauf verlassen, dass diesmal nichts passierte, noch wollte sie immer noch dieses Spiel der linksgrünen Ideologie länger mitmachen und gute Miene zum falschen Spiel aufsetzen. Und das ist gut so.

Danke Kölner und Besucher, dass Ihr endlich mal Stolz und Vernunft gezeigt habt. Und die richtige Entscheidung war es auch. Denn trotz aller Arschkriecherei gegenüber denen, „die erst kurz hier leben“, gab es wieder Vergewaltigungsopfer vor dem Dom.
Liebe Vergewaltigungsopfer: Schaltet den Kopf ein, bevor Ihr die Beine auseinander machen müsst. So dämlich, wie Ihr, kann kein normaler Mensch sein.

.

.

Während sich Frau Reker erfreut über die durchgesetzte Sicherheit an Silvester zeigte, fragt sich der normal denkende Mensch, was an einer Silvesterparty erfreulich ist, die nur noch mit tausenden Polizisten gesichert werden kann?

Was kommt als nächstes auf uns zu?

Bundeswehr mit Panzern auf den Rosenmontagszügen?

Frau Reker, Ihr Platz ist ist der Psychiatrie. Nicht im Rathaus.

Herzlichst, Euer Holm Teichert

.

NACHTRAG: 

Ich habe eben erst mit einem Kumpel von der Essener Polizei telefonieren können, der, so wie besprochen, seine Leute bei der Kölner Polizei angerufen hat, um für mich ein paar Details zu erfahren, die von der Presse natürlich nicht herausgegeben wurden.

Die Aggressivität unter den Asylanten war erschreckend. Sie war so erschreckend, dass die Einsatzkräfte sogar davon ausgingen, dass sie Polizeifahrzeuge gekarpert haben um damit in die Innenstadt zu gelangen. Auf Grund dessen, wurden von der Polzei sogar Einsatzfahrzeuge angehalten und die Beamtin darin überprüft.

Meine Angst vor unseren Schutzbedürftigen wuchs gerade noch einmal! Das sind Zustände, die man nur aus Bürgerkriegen kennt. Und das zeigt, mit was für einer Bereitschaft zur Kriminalität die Polizisten bei den Asylanten rechnen!-

  • Ständig waren Polizisten in Rangeleien und kleinere Schlägereien mit Asylanten verwickelt, die eine Verachtung gegenüber den Deutschen und ihrer Polizei erkennen ließen, dass selbst Polizisten untereinander die Meinung kundtaten, dass Deutschland am Ende ist.

.

.

Innenminister Jäger war vor Ort, was ich so im Vorfeld gar nicht beachtete. Ich las kurz davon, hatte es dann aber wieder vergessen. Er hielt sich wohl nur kurz vor und bei den eingesetzten Beamten auf, da die Stimmung gegen ihn stand. Er hat wohl wieder einmal durch Blicke und Mienen gezeigt bekommen, dass mittlerweile auch immer mehr Polizisten ihn für eine Silvesterfeier, die mit massivem Polizeiaufgebot geschützt werden muss, mitverantworlich machten.

Hier muss aber gesagt werden, dass Jäger schon vorher bei der Polizei eher als unfähigster Innenminister überhaupt verschrien ist.
Fürsprecher bei den normalen Polizisten hat er so gut wie keine.

Leider sind die Polizisten auch von immer mehr Deutschen angegangen worden. Sie beschimpften die Polizisten teilweise als unfähigen Haufen von uniformierten Hampelmännern u. m. a. Worten.

.

.

Warum die Polizisten denn nicht mal endlich durchgreifen würden und das kriminelle Ausländerpack rauswerfen würden und die Politiker gleich mit dazu, schließlich seien sie doch da, um in aller erster Linie die deutsche Bevölkerung zu schützen.

Viele Deutsche regten sich auch über die unhaltbaren Zustände auf, die durch Asylanten verursacht, einen so massiven Polizeieinsatz erforderlich machen würden. Einige Polizisten wurden gefragt, ob sie nun damit rechnen, jedes Silvester irgendwo eingesetzt zu sein, ohne irgendwann mal wieder mit der Familie zu feiern.

Die Innenstadt war, obwohl Medien das teilweise anders darstellen, extrem schlecht besucht.

Wie ich es in meinem unteren Beitrag schon schrieb, war die unglaublich deutschenverachtende Gestaltung der Silvesterfeier kein Magnet für Zuschauer.

Die angebotene Lichtinstallation war ein Flop. Sie fand kaum bis gar keine Beachtung.

Die Stimmung bei den anwesenden Deutschen war eher gedrückt bis gereizt.

So erhitzten sich vor dem Dom wohl immer wieder Situationen, weil Asylanten den Deutschen zu nahe kamen, die wohl entschlossen waren, diesmal sofort und wirksam zu reagieren, ohne sich auf die eingesetzten Beamten zu verlassen. Kleinere Rangeleien gab es öfter zwischen Deutschen und Asylanten.

Die Stimmung der eingesetzten Polizisten war tendenziell schlecht. Sie hatten wohl kapiert, wie ihre Zukunft aussehen wird.

Herzlichst, Euer
Holm Teichert

Allure von liebeisstleben bedankt sich bei Holm Teichert für diesen Beitrag!

Deutschland 2017- Was uns erwartet


Vernichtungs- und Ausrottungspläne gegen Deutschland >>>


Wie die Deutschen still und leise ausgetauscht werden >>>


Geheimhaltung – nächtliche Flüchtlingsinvasion per Flugzeug >>>


Flüchtlingsheime in Deutschland sind Brutstätten des Terrors >>>


Freie Waffen für Ihre Selbstverteidigung. Damit Sie wissen, was Sie dürfen! >>>


Ein effektives Abwehrhilfsmittel – ideal für den Selbstschutz… hier weiter


Eine ideologisierte Scheinwelt – „Schaut mal, was mein Flüchtling alles kann!“


Armee von mindestens 7.000 islamischen Terror-Verdächtigen steht in Deutschland bereit


Wir schaffen es nicht 
Katja Schneidt arbeitet seit fast 20 Jahren ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe. Sie unterstützt Menschen bei den ersten Schritten in Deutschland, begleitet sie zu Behördengängen, gibt Deutschkurse, ist Ansprechpartner bei Sorgen und Nöten, kümmert sich, wenn Kinder nicht zur Schule geschickt werden oder Frauen nicht ohne Begleitung zum Arzt wollen. Sie ist für die Menschen da, die in großer Zahl nach Deutschland kommen. Und sie zieht eine ernüchternde Bilanz, indem sie sagt: »Nein, Frau Merkel, wir schaffen das nicht!« … hier weiter


Keine Angst und keinen Schuldkult mehr!
Es gibt Strukturen in unserer Gesellschaft – sei es in Politik, Wirtschaft oder Religion -, die ein starkes Interesse haben, dass Sie sich für einen unbedeutenden und hilflosen Menschen halten. Wagen Sie, Entscheidungen zu treffen, die Ihr Leben verändern – Sie haben die Macht! Leben Sie Ihr Leben ‚Like a Boss‘, nicht wie ein Bittsteller… mehr hier!


Geboren in die Lüge 
Kann es sein, dass wir bereits in eine große Lüge hineingeboren wurden? Was wäre, wenn Sie eines Tages erfahren würden, dass all das, wofür Sie gelebt haben, eine große Lüge – eine Illusion – war? Hier die Antwort!


Das sollte jetzt in keinem Haushalt fehlen!

Tragbare Not-Stromversorgung

Stein mit Geheimfach

Bewegungsmelder mit Notfall-Licht

Trinkwasserkonserven

Faltbarer Wasserkanister

Feuerhand Sturmlaterne

Autark Lampenöl

Erste-Hilfe-Set

Camping Kochset aus rostfreiem Stahl

Katadyn Wasserfilter Pocket

NRG-5 Emergency Food Notration

Petromax Feuertopf

Ding-Filter® Mundschutz gegen Viren, Bakterien, Strahlung


Irgendjemand muss den Menschen da draußen die Wahrheit sagen!
Nie zuvor haben so viele Bürger einen Waffenschein beantragt. Nie zuvor haben sich so viele Privatleute einen Tresor gekauft. Nie zuvor haben sich so viele zum Unterricht in Kampfsportschulen angemeldet. Und nie zuvor war Pfefferspray bundesweit ausverkauft. Die Menschen machen sich ganz offensichtlich Sorgen um ihre Sicherheit. Und das zu Recht… hier weiter >>>!


So wird Deutschland abgeschafft
Brisante Beiträge zu folgenden Themen: Migrantengewalt: Die Schweigespirale. Vertuscht:120 getötete Deutsche… US-Thinktanks: Die unsichtbare Hand…Erdogan: Der Brandstifter…Eiskalt Geplant: Merkels Notstandsdiktatur… mehr hier 


Whistleblower
Insider aus Politik, Wirtschaft, Medizin, Polizei, Geheimdienst, Bundeswehr und Logentum packen aus! hier weiter


Gefährlich!
Wagen Sie, Entscheidungen zu treffen, die Ihr Leben verändern! Sie haben die Macht – Stefan Müller zeigt Ihnen, wie Sie sie einsetzen können. hier weiter


Was sind die Pläne der Geheimen Weltregierung? Die Terroranschläge von Paris waren erst der Anfang! In Europa und in den USA werden Polizei-, Gendarmerie- und Militäreinheiten aufgerüstet und für die brutale Niederschlagung von lang vorbereiteten Bürgerkriegen trainiert. Erfahren Sie, was es wirklich mit der NATO, dem weltweiten Terrorismus, dem Konflikt in der Ukraine und dem Krieg gegen Russland auf sich hat. hier weiter


Was Sie nicht wissen sollen!
Eine kleine Gruppe von Privatbankiers regiert im Geheimen unsere Welt. Diese Bankiers steuern aber nicht nur die Fed, die Zentralbank der USA, sondern auch überregionale Organisationen wie die UNO, die Weltbank, den IWF und die BIZ. Das Ziel dieser Geldelite ist kein Geringeres als die Weltherrschaft, genannt die Neue Weltordnung! hier weiter


Wie uns die Massenmedien politisch korrekt erziehen wollen
Lassen Sie sich von den Mainstream-Medien nicht vorschreiben, was Sie denken sollen! Aktuelle Umfragen belegen, dass die große Mehrheit der Bevölkerung kein Vertrauen mehr in die Mainstream-Medien hat. Mündige Bürger wollen sich nicht mehr wie kleine Kinder behandeln lassen, denen man erst noch beibringen muss, wie sie über die Probleme in Deutschland und auf der Welt richtig zu denken haben….hier weiter >>>


Vermeiden Sie Hunger in der Krise! 

Abwehrmittel für Notsituationen 

Das Ende der Sicherheit 


Das Komplettpaket zur Selbstversorgung – Früher war es selbstverständlich, frische, wohlschmeckende Gemüse im eigenen Garten anzubauen, unmittelbar vor der Zubereitung zu ernten und so mit einem hohen Gehalt an Vitaminen und Vitalstoffen auf den Tisch zu bringen. Das muss von vielen heute wieder neu gelernt werden… hier weiter


Fluchtgepäck alles wesentlichen Notfall Produkte sind darin bereits enthalten und für jedermann erschwinglich… Grab & Go wird in über 30 Ländern weltweit verkauft. Zum Inhalt des Fluchtgepäcks…hier weiter


Langzeitlebensmittel zur Krisenvorsorge – Was essen Sie, wenn die Geschäfte geschlossen oder leer sind? Im Krisenfall werden die Supermärkte binnen weniger Stunden leer sein. hier weiter


Durch globales Chaos in die Neue Weltordnung – der enthüllte Masterplan zur Neuen Weltordnung
Die Welt ist aus den Fugen geraten. Wo früher Ordnung herrschte, breitet sich nun Chaos aus: Das früher prosperierende Europa droht zu zerbrechen. Einst stabile Staaten wie Schweden oder Deutschland sind kurz davor, die innere Sicherheit nicht mehr gewährleisten zu können. Was auf den ersten Blick vielleicht wie eine Verschwörungstheorie aussieht, ist in Wirklichkeit eine Aneinanderreihung tatsächlich so geplanter Ereignisse… hier mehr >>> 





Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.